Wie ich wurde, was ich bin: Herzgold-Coach

Der Weg zu meinem jetzigen Sein als Herzgold-Coach, wurde zunächst einmal über einige Jahrzehnte über mein physisches Herz definiert. Mein Lebensthema „Herz“ war mir schon im Mutterleib vorbestimmt, von dem Moment an, wo es zum ersten Mal schlug.

1.Sonntag, der 18.02.1962 Hausgeburt in der Eifel: Das ist zunächst einmal nichts Besonderes. Zu dieser Zeit wurden viele Kinder zuhause geboren. Ich kam mit den Füßen zuerst auf die Erde und ich brachte direkt Kummer und Sorge mit ins Leben meiner Eltern. Beim ersten abhören meines Herzens machte die Hebamme ein sorgenvolles Gesicht. „Da ist ein Geräusch!“

Mama mit dem Baby Hildegard auf dem Arm

2. Meine Kinderjahre: „Pass auf dich auf!“ Das war wohl der meist gesprochene Satz meiner Eltern, denn sie sahen meine blauen Lippen, der Herzfehler war nicht zu überhören und auch nicht zu übersehen. Mir ging schnell die Puste aus, aber ich war eine kleine Kämpferin. Alles was ich konnte, machte ich alleine und ich versteckte meine Gefühle gerne hinter einem Lächeln.

3. Im richtigen Jahrhundert geboren, aber ein Jahrzehnt zu früh: „Das Kind muss operiert werden, sonst wird es keine 18 Jahre“ erfuhren meine Eltern vom Arzt. Sie hatten es echt nicht leicht mit mir als Sorgenkind. In den 60er Jahren gab es noch keine Herzkatheteruntersuchung. Also versuchten die Ärzte als ich 5 Jahre alt war (wie auf dem Weihnachtsfoto)  ohne klare Diagnose zu operieren. Der Fehler war beim Öffnen des Brustkorbs nicht ersichtlich, also wurde ich einfach wieder zugenäht.

4. Ein paar Quadratmillimeter von mir in München: 1972 wurde ich von Deutschlands Pionier der Kinderkardiochirurgie, Herrn  Professor Dr. Bernhard Kreutzberg in der Bonner Uniklinik erfolgreich operiert. Die mittlerweile entwickelte Herzkatheter Untersuchung brachte die klare Diagnose einer Aortenklappenstenose. Also wurde mein Brustkorb ein weiteres Mal geöffnet und Prof. Kreutzberg entdeckte ein Band an der Aortenklappe, deren vollständiges Schließen dadurch von Geburt an nicht möglich war. Da so ein Band  bisher noch nie gesichtet worden war, wurde dieser winzige Teil meines Herzens in die anatomische Schausammlung der Ludwig-Maximilian-Universität in München aufgenommen.

5. Die Sensibilität eines Herzkindes: Nachdem ich die zweite große Herzoperation überstanden hatte, musste ich mich wieder ins Leben zurück kämpfen, ich hatte fast ein halbes Schuljahr auf dem Gymnasium verpasst, was sich nicht gut auf meine Noten auswirkte. Ich spürte, dass ich ansonsten auch anders war als die meisten meiner Mitschüler: ein kleines bisschen stiller und nachdenklicher. Die zweite Operation am offenen Herzen hatte mir die Option, eventuell nicht mehr aufzuwachen, sehr bewusst gemacht. Ich begann mich für Gefühle und Reaktionsweisen anderer Menschen zu interessieren, so wurde ich eine gute Beobachterin und eine gute Zuhörerin. Das folgende Foto stammt aus der Zeit, als ich 10 Jahre alt war.

Hildegard mit ca. 10 Jahren mit ihrer Schwester Cornelia

6. Zum ersten Mal Normalität: In den darauffolgenden Jahren lebte ich ein Leben mit einem Herzen, das voll funktionsfähig war. Nur die Narbe – gut sichtbar, wenn ich ausgeschnittene T-Shirts trug, die blieb und viele Menschen starrten sie an. Ich verliebte mich mit 16, machte mein Abi, heiratete meinen ersten Freund und wurde mit 27Jahren Mutter. Das hatte ich mir gewünscht und alles verlief vollkommen komplikationslos: Mama und Sohn beide gesund. Ich studierte Sozialpädagogik und nach meinem Diplom machte ich mein Anerkennungsjahr in einem psychologischen Institut.

Mamma Hildegard mit ihrem Sohn Marcel

7. Mein Bedürfnis nach Tiefe: Meine Affinität zum Studium der menschlichen Psyche, gab es schon lange in mir. Mich interessierten Menschen und ihre Lebensgeschichten. Ich hörte ihnen gerne zu und irgendwann in diesem Anerkennungsjahr begann ich meine erste Weiterbildung und erlernte die Lösungsorientierte Gesprächstherapie nach Steve de Shazer.  Ich bemerkte, dass ich mehr als ein gutes Gespür hatte, manches wusste ich einfach, damals war mir das ein wenig unheimlich. Aber da mein Vater diese Fähigkeit auch hat, dachte ich, dass sich das vererbt hat.

8. Winter 2003/2004: Es fühlte sich wie eine normale Erkältung an. Aber sie war es nicht, denn diese lange Grippe verursachte eine Entzündung der operierten Herzklappe. Das katapultierte mich von der Herzleistung her in einen Zustand wie in den 70 er Jahren. Die Endokarditis zerstörte meine rekonstruierte Herzklappe und ich musste ganz dringend und ganz schnell in eine Herzklinik. Ich kämpfte gegen meine Todesängste und wusste, ich muss da durch, durch dieses Nadelöhr der 3. Operation am offenen Herzen. Seit 2004 klicke ich nun und habe Carbon in meinem Herzen. Wieder hatte ich Schwierigkeiten zurück ins Leben zu finden. Aber meine Entscheidung Heilpraktikerin für Psychotherapie zu werden, schenkte mir Lebensmut und eine Zukunft als Selbstständige. 

9. Die Herzens-Themen von Anderen: Im Februar 2007 eröffnete ich meine eigene Praxis. Ich weiß noch wie unsicher ich war und meinem Vater sagte, dass ich hoffen würde der Aufgabe gewachsen zu sein. Mein Vater strahlte mich an und lachte und sagte „Hildegard, das hier machst du dein ganzes Leben schon, nur jetzt stellst du Rechnungen dafür!“ Seitdem höre ich mir die Herzens-Themen, oder Erlebnisse anderer Menschen zu 100% auf sie konzentriert, an.  Meine eigene Geschichte hatte mich gelehrt, wie schön es ist, wenn man über Ängste, Traurigkeiten und über schwierige Beziehungen sprechen kann mit jemand, der wirklich zuhört und einen nicht mit Floskeln abspeist. Ich erweiterte meinen Methodenkoffer jährlich, denn ständige Weiterentwicklung war und ist für mich megawichtig.

Hildegard mit 45 Jahren

10. Frühjahr/Sommer 2021 Herzensruf nur für mich: Das zweite Jahr der Pandemie deprimierte mich mit allen Begleiterscheinungen, die sie uns allen bescherte. Mein Energielevel war eher im unteren Bereich, ich spürte, ich muss etwas für mich tun, ich war mental erschöpft. Ich bin heute überzeugt mein Herz hat mich zu ihr geführt, zu Sandra Lotz, der ich bei Facebook begegnete und die mich von Anfang an faszinierte mit ihrer positiv-liebevollen Art, immer wieder zogen mich ihre Angebote magisch an. Ihre Clearings und Healings taten mir gut, ich bemerkte, dass sich mein Lebensgefühl veränderte und mich diese liebevolle Frequenzarbeit gekoppelt mit Teachings und Coaching unglaublich stärkten.

11. Herbst/Winter 2021: „Da ist soviel Herz bei dir!“ Das waren die Worte von Sandra an mich im Onboarding Call zu ihrem Raum „Back to love“, in dem ich drei Monate war. Ich wäre für sie Herz und sie könne sich gut vorstellen, dass ich in der Lage wäre, Menschen wieder mit ihrem Herz zu verbinden. Sie war es, die sagte, ich solle doch  Herzcoaching machen. Ein Mensch, dessen Brustkorb dreimal aufgerissen worden wäre, der vermag es vielleicht auch die ummauerten, verschlossenen Herzen anderer Menschen zu öffnen. Irgendwie kam mir das einleuchtend vor. Das Foto entstand während des Zoom-Calls mit Sandra Lotz

Hildegard Kremer mit Sandra Lotz im Zoomcall

12. Sonntag, 29.05.2022: Die Geburt von Herzgold Coaching: Es folgte ein intensiver Prozess, ich ging schwanger mit der Idee und irgendwann kam den Begriff „Herzgold“ zu mir, inklusive seiner Definition. Die Idee die Ausbildung zum Soul Excellence Coach© by Sandra Lotz zu machen, war sofort da. Aber auch die Website begann zu entstehen und jetzt bin ich soweit, dass ich Angebote erstellt habe und die Seite heute online geht. Ich freue mich darauf, Menschen dabei zu unterstützen, zu mehr Bewusstheit zu gelangen, mehr Liebe in ihr Leben einzuladen und eine neue Umgangsweise mit ihren Ängsten und Traurigkeiten zu finden. Wenn mein Vater jetzt hier wäre, würde er sagen: „Da bist du Expertin!“

Green & Gold Glitter Quote Facebook Cover (1)

12 Kommentare zu „Wie ich wurde was ich bin: Herzgold-Coachin“

    1. Liebe Wera, ich danke dir von 🧡 für deinen lieben Kommentar, den ersten auf meiner heute freigeschalteten Herzgold-Website. Ich finde es wunderbar, das du Anteil nimmst an meinem Weg und an meinem „Masterpiece“. Es fühlt sich richtig gut an, es jetzt in die Welt zu bringen. 🥰

  1. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZU DIESER WUNDERVOLLEN SEITE UND DEINEM ERSTEN ARTIKEL, LIEBSTE HILDEGARD 💕

    Ich feiere dich so sehr. Es lag alles vor dir – und nun gehst du deinen Weg so perfekt wunderschön fließend. Jede Frau, die zu dir kommt, wird es so sehr genießen ❤️

    Danke für dein Sein und unsere Verbindung 🙏🏼

    In Liebe
    Sandra

    1. Liebe Sandra 🥰
      wir kennen uns fast ein Jahr und manchmal ist es so, dass ein Mensch, dem man begegnet, in kurzer Zeit sehr viel in einem bewegt und auslöst. Du bist in meinem Leben für mich dieser Mensch. ✨ Ich bin tief berührt, dass du mir so sanft und liebevoll und doch so klar, geholfen hast, meine Seelenmission freizulegen und ihr jetzt endlich zu folgen.❤️ Ich werde dir immer dankbar sein, du Wundervolle 💃
      Von Herzen alles Liebe 💎
      Hildegard

  2. Liebe Hildegard,
    herzlichen Glückwunsch zu diesem Beitrag. Es fühlt sich alles so warm an. Ich freue mich dich zu kennen und ein Stück mit dir gegangen zu sein.
    Die Menschen die du begleitest, können sich glücklich schätzen.
    Alles liebe, Gaby.

    1. Liebe Gaby,
      von Herzen danke für deine Glückwünsche und deine wertschätzenden Worte. Ich freue mich auch dich kennengelernt zu haben und gemeinsam mit dir Weiterentwicklung erfahren zu haben. Du wunderbare schamanisch arbeitende Frau.
      Alles Liebe auch für dich
      Hildegard

  3. Liebe Hildegard,
    was für eine berührende Geschichte – sie geht ans Herz. Ich bin so berührt und habe tatsächlich ein bisschen Pipi in den Augen .-).
    Ich wünsche Dir und vor allen ganz vielen Menschen den Weg zu Dir zu finden und sich von Dir und Deinem Herzgold berühren zu lassen.
    Alles Liebe für Dich, fühl Dich umarmt,
    Ina

    1. Liebe Ina,
      wie wunderschön, dass du dich hast so berühren lassen von meiner (Lebens)Geschichte. Ich danke dir sehr für deine guten Wünsche, das sind auch meine Wünsche , ich möchte so gerne viele Menschen begleiten in ihren Herzöffnungs – Prozessen mit Liebe und Bewusstsein für das, was ist.
      Ganz lieben Dank, dass du den Artikel gelesen hast und dir die Zeit zum kommentieren genommen hast.
      Von 🧡 alles Liebe auch für dich liebe Ina
      Hildegard

  4. Liebe Hildegard,
    jede Lebensgeschichte ist so faszinierend und steckt voll Magie. Besonders, wenn sie den Menschen zu seiner Bestimmung führt. So wie dich. Es ist eine wirklich herz-bewegende Reise, die du hier mit uns teilst. Danke dafür.
    Alles Liebe für dich und Herzgold.
    Gudrun

    1. Liebe Gudrun,
      ja du hast Recht , jede Lebengeschichte ist erzählenswert, magisch und höchst persönlich. So viele Mosaiksteinchen fügen sich zusammen und es entsteht ein einzigartiges Lebensbild. Seine Bestimmung zu finden ist natürlich das Sahnehäubchen auf der Torte. Ich habe mich sehr über deinen Kommentar und deine lieben Wünsche gefreut. Von 🧡 Danke.
      Alles Liebe auch für dich
      Hildegard

Schreibe einen Kommentar zu Gaby Koch-Epping Kommentieren abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert